Aserbaidschan – Georgien – Armenien

Ab2.990
Aserbaidschan – Georgien – Armenien
Mit dieser Reise erweitern wir unser Programm im Kaukasus. Die Kombination der Länder Aserbaidschan, Georgien und Armenien verspricht abwechslungsreiche Erlebnisse in Regionen, deren Kulturen zu den ältesten der Welt zählen. Aserbaidschan, dessen vorherrschende Religion der Islam ist, besticht daher mit ganz eigenen kulturellen Schätzen. Konträr dazu bereisen wir die beiden vorwiegend christlich geprägten Länder Georgien und Armenien. Das Zusammenspiel von Naturwundern und historischen Stadtzentren und Bauwerken verschafft Ihnen einen tiefen und abwechslungsreichen Einblick in allerlei Betrachtungsweisen der drei Länder. Der Kontakt mit der Natur und den Menschen ist selbstverständlich einer der wichtigsten Aspekte dieser Reise.

Buchungsnummer: KM- 544
Zurück zur Startseite
Karte von
 Teilnehmerzahl: 6 - 12 Personen

1. Tag: Anreise

Flug von Deutschland nach Baku.

2. Tag: Baku

Am frühen Morgen kommen Sie in Baku an. Transfer zum Hotel, Erholung. Bevor Sie das historische Zentrum von Baku zu Fuß kennenlernen, genießen Sie von einem Berg aus den Blick auf die Stadt und die Bucht im Kaspischen Meer. Ihr Mittagessen mit traditionellen Gerichten genießen Sie in einem namhaften Restaurant. Anschließend besichtigen Sie das architektonisch faszinierende Zentrum von Gejdar Aliev, benannt nach dem Führer Aserbaidschans in der sowjetischen Epoche. Hotelübernachtung in Baku. (F/M/-)

3. Tag: Baku - Gobustan - Schemacha

Sie verlassen Baku und fahren nach Gobustan. Im Nationalpark besichtigen Sie Felszeichnungen, die etwa 15 Tsd. Jahre alt sind. 2007 wurden diese Petroglyphen zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Anschließend besuchen Sie eine Ortschaft mit mehreren Schlamm-Vulkanen. Weiter führt Ihr Weg Sie nach Schemacha. Sie erblicken die Dzuma-Moschee aus dem 8. Jh., die älteste und größte Moschee des Landes. Hotelübernachtung in Schemacha. (Auto: ca. 210 km) (F/M/-)

4. Tag: Schemacha - Lagitsch - Scheki

Zuerst führt Sie Ihre Tour nach Lagitsch, eine alte Siedlung, die im 5. Jh. gegründet wurde. Die Bewohner sprechen einen eigenen Dialekt. Das Dorf hat sein Markt-und Handwerker-Zentrum bis heute erhalten. Einige der handwerklichen Produkte gehören zur Kollektion des Louvre und eines Museums in Bern. Sie besuchen einen kleinen Betrieb für Gravur-Arbeiten. Anschließend fahren Sie nach Scheki, einer der ältesten Städte Aserbaidschans. Sie besichtigen einen imposanten Khanpalast aus dem Jahr 1762. In der Stadt wurde im 18. Jh. ein intensives geschäftliches Leben betrieben. Der Besuch einer Werkstatt für die Mosaik-Herstellung (Schebeke) wird Ihnen gefallen. Weiter geht es zum alten Dorf Kisch. Die Siedlung ist durch die Kathedrale des heiligen Elisej bekannt. Eine Familie lädt Sie zum Abendessen mit regionaler Küche ein. Hotelübernachtung in Scheki. (Auto ca. 220 km) (F/-/A)

5. Tag: nach Georgien

Heute verlassen Sie Aserbaidschan und fahren nach Georgien. Am Grenzübergang Balakjany finden Transport-und Reiseleiterwechsel statt. Unterwegs nach Tbilissi absolvieren Sie einen Abstecher nach Signagi. Die Stadt fasziniert durch malerisch mit Holzschnitzereien ausgestaltene Gassen. Bei einer Familie kosten Sie hausgemachte Speisen. Zu Fuß erkunden Sie die Stadt und probieren Wein in einem Weingut. Spät nachmittags setzen Sie Ihre Fahrt fort. Hotelübernachtung in Tbilissi. (Auto 370 km) (F/M/A)

6. Tag: nach Tiflis

Nach dem Frühstück unternehmen Sie einen Spaziergang durch die Altstadt. Der Start erfolgt bei der Metechi-Kirche, einem Gebäude aus dem 13. Jh. Von dort aus gehen Sie zu den Ziegelgewölben der Schwefelbäder, in denen Sie später noch baden und sich massieren lassen können. Der weitere Weg führt Sie zur Narikala-Festung (aus dem 4. Jh.), anschließend besichtigen Sie eine Synagoge, die Sioni-Kathedrale und die Anchiskhati-Kirche (6. Jh.), das älteste Gotteshaus in der Stadt. Am Nachmittag besuchen Sie die Schatzkammer im Historischen Museum, in der Sie die Goldschmiedekunst aus der Zeit des Goldenen Vlieses bewundern können. Abendessen in einem Restaurant. Übernachtung im Hotel. (F/-/A)

7. Tag: Tbilissi - Mzcheta - Gudauri

Sie fahren heute nach Mzcheta, dem religiösen Zentrum Georgiens, das inzwischen als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt ist. Erwähnenswert sind die Dschwari-Kirche aus dem 6. Jahrhundert und die Swetizchoveli-Kathedrale aus dem 11. Jh., in der sich ein Leibrock Christi befinden soll. In der Siedlung Chardachi besuchen Sie ein Familienweingut, wo der Winzer seit vielen Jahren alte heimische Traubensorten wieder anbaut und Bio-Weine nach georgischer Methode herstellt. Mittagessen mit hausgemachten Speisen und Weinproben. Über die georgische Heerstraße kommen Sie in die reizvolle Berglandschaft. Unterwegs besichtigen Sie die Festung Ananuri (17. Jh.). Abendessen und Hotelübernachtung in Gudauri (2500m) (Auto 125km; 2,5 Std) (F/-/A)

8. Tag: Kasbegi

Heute fahren Sie zum Dorf Kasbegi am Fluss Tergi entlang und genießen die Aussicht auf alpine Landschaften des großen Kaukasus. Sie wandern zur hochgelegenen Gergeti Dreifaltigkeitskirche (14. Jh.). Bei gutem Wetter genießen Sie einen faszinierenden Blick auf Kasbeg (5047 m), den höchsten Gletscher des Kaukasus. Durch die imposante Darjali-Schlucht kehren Sie nach Gudauri zurück. (Auto 80 km) (zu Fuß ca. 3,5 Std, +500 m; – 500 m) (F/-/A)

9. Tag: Gudauri - Gori - Uplisziche -Tbilissi

Entlang der antiken Seidenstraße fahren Sie nach Gori, der Geburtsstadt Stalins. Nach einer Außenbesichtigung seines Stammhauses erwartet Sie eine Fahrt zur Höhlenstadt-
Uphlisziche (6. Jh. v.Chr.). Früher zweigte dort ein Weg von der legendären Seidenstraße ab. Die Reste einer antiken Stadt sind noch gut zu erkennen. Abendessen in einem Restaurant und Hotelübernachtung in Tbilissi. (Auto 250 k, 5 Std) (F/-A)

10. Tag: nach Armenien

Fahrt zur georgisch-armenischen Grenze bei Sadachlo, Transport-und Reiseleiterwechsel. Zuerst besichtigen Sie den archaischen Klosterkomplex Haghpat (976 n. Chr.), ebenfalls ein UNESCO–Weltkulturerbe. Unterwegs nach Dilijan unternehmen Sie eine Wanderung zum Jukhtak, einem Kloster aus dem 12. Jh. Abendessen mit hausgemachten Spezialitäten und Übernachtung im Gästhaus in Dilijan. (Auto 285 km; ca. 3 Std) (3 km; +100m; -100m) (F/-/A)

11. Tag: Dilijan – Sevan See – Jerewan

Zu Beginn Ihres Tagesprogramms fahren Sie zum Parz –See und unternehmen eine Wanderung zum Goschavank, einem in dichten Eichenwäldern liegenden Kloster aus den 12.-13.Jh. Die Anlage ist von Schluchten mit wilden kleinen Flüssen umringt und besitzt ein außergewöhnliches und berühmtes Steinmonument mit eingraviertem christlichen Kreuz. Weiter führt Sie Ihr Weg zum Sewansee, einer landschaftlichen Attraktion des Landes. Auf einer Halbinsel besichtigen Sie das gleichnamige Kloster und genießen ein faszinierendes Panorama. 4 Hotelübernachtungen in Jerewan. (Auto 150 km; 2 Std) (3 Std; +250m; -300m) (F/-/A)

12. Tag: Jerewan – Etschmiatsin – Zvartnots

Während einer Rundfahrt lernen Sie die Hauptstadt Armeniens kennen. Unter anderem besichtigen Sie Matenadaran, eine architektonisch beeindruckende Museumsanlage mit der umfangreichsten Manuskriptsammlung der Welt. In einem Weinkeller in Etschmiatsin erklärt Ihnen der Winzer die Herstellung seiner Weine und bietet sie Ihnen zur Verköstigung an. Nach dem Besuch der gleichnamigen Kirche sind Sie bei einer armenischen Gemeinde zum Mittagessen herzlich eingeladen. Unterwegs nach Jerewan absolvieren Sie einen Besuch des Tempels Zvartnots, architektonisches Glanzstück und UNESCO – Weltkulturerbe. In Jerewan besichtigen Sie die berühmte Weinbrand-Destillerie ”Ararat” inkl. Kostprobe. Hotelübernachtung in Jerewan. (Auto 110 km; 2 Std) (F/M/-)

13. Tag: Chor Virap – Tuschpa – Noravank – Jerewan

Ihre Tour führt Sie heute zum beeindruckenden Ararat. Am Fuß des Berges, an der Grenze zur Türkei, erhebt sich das mit Legenden über den heiligen Grigor verbundene Kloster Chor Virap. Von diesem Ort aus ist der grandiose Ararat einfach „zum Greifen nahe“. An diesem Tag wird der Berg die Kulisse Ihres Ausflugs bilden. In der Weinfabrik Tuschpa probieren Sie einheimische Weine. In der Schlucht Amaghu besichtigen Sie Noravank, eines der schönsten Klöster Armeniens und kehren nach Jerewan zurück. (250 km) (F/M/-)

14. Tag: Garni – Geghard – Jerewan

Im Park des Tsitsernakaberd -Mahnmals erhalten Sie Kenntnis über die Opfer des Genozids von 1915. Besuch des heidnischen Tempels Garni. Er wird Sie durch seine Architektur beeindrucken. Der Tempel wurde im 1. Jh., vor der Christianisierung Armeniens, vermutlich dem Sonnengott Mithra geweiht. Anschließend wandern Sie zu den Ruinen des Klosters Havuts Tar. Eine Familie im Dorf lädt Sie ein. Sie beobachten das Brotbacken und genießen das Mittagessen mit traditionellen armenischen Gerichten. Vor Ihrer Rückkehr nach Jerewan besichtigen Sie ein weiteres UNESCO- Objekt, das Kloster Geghard, eines der ältesten Klöster des Landes. (Auto 80 km) (zu Fuß ca. 3 Std, -200m; +250m) (F/M/-)

15. Tag: Heimflug

Sie verabschieden sich vom wunderschönen Kaukasus. Transfer zum Flughafen und Flug nach Deutschland. (B/B/-)

Reisepreis: 2990 € p. P.

Im Preis inklusive:

  • Linienflüge in Economy mit Aeroflot oder gleichwertiger Fluggesellschaft
  • Alle Transfers gemäß Reiseverlauf
  • 3 DZ-Hotelübernachtungen***** (Landeskategorie) in Aserbaidschan
  • 9 DZ-Hotelübernachtungen*** (Landeskategorie) in Georgien u. Armenien
  • 1 DZ-Übernachtungen im Gästehaus
  • Verpflegung lt. Programm
  • Alle Ausflüge u. Besichtigungen lt. Programm inkl. Eintritt
  • Weinproben lt. Programm
  • Wechselnde deutschsprachige Reiseleitung

Nicht eingeschlossen

  • Einzelzimmerzuschlag: 450 EUR (für 14 Übernachtungen)
  • Bahnreise zum/vom Flughafen: ab 90 EUR
  • Versicherungen
  • Gepäckträger; Trinkgelder

Zahlungsmodalitäten

Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20%

Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 21 Tage

  • Buchung-Nr.: KM-544
  • Teilnehmerzahl: mindestens 6; maximal 12 Personen (siehe unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Punkt 5)
  • Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Aserbaidschan ein Touristenvisum